Juli 2015
16.07.2015 -
08.08.2015
Ausstellung
Zwei Sätze à zwölf Wiederholungen
Hannah Gieseler, Esther Kempf
 

August 2015
07.08.2015
Finissage
Zwei Sätze à zwölf Wiederholungen
Hannah Gieseler, Esther Kempf
 
14.08.2015 -
21.08.2015
Ausstellung / Buchvernissage / Sound Performance
accumulations
Andrea Brunner, Andreas Glauser, Julia Kälin, Silvan Kälin
 
27.08.2015 -
30.08.2015
Installation / Workshop
Hu.M.C.C.
Maya YogHurt

Maja Smrekar
 
29.08.2015
Workshop
Hu.M.C.C.
Maya YogHurt
Open workshop

Maja Smrekar
 
30.08.2015
Workshop
Hu.M.C.C.
Maya YogHurt
Open workshop

Maja Smrekar
 

September 2015
04.09.2015 -
25.09.2015
Ausstellung
Fabric Cycle - (un)earthed
Sarah Burger
 
09.09.2015
Buchvernissage
Veranstaltung zu b_books
Book Launch von Torpor (Chris Kraus)

Karolin Meunier
 
30.09.2015
Home of the Brave: Archeology of the Moving Image
Video Stories: Eine Oral History von Heinz Nigg
über unabhängiges Videoschaffen in den 80er-Jahren.

Heinz Nigg
 

Oktober 2015
07.10.2015 -
14.11.2015
Ausstellung
Shipwreck Study Notes
(What Rises From the Depths Cannot Help But Break the Surface)

Graeme Thomson & Silvia Maglioni
 

16.07.2015 -
08.08.2015
19,00 Uhr

 

Ausstellung
Zwei Sätze à zwölf Wiederholungen
Hannah Gieseler, Esther Kempf
 


Einladungsflyer für die Ausstellung.


Hannah Gieseler & Esther Kempf
Ausstellung im Corner College, 17. Juli – 8. August 2015
Eröffnung: 16. Juli um 19.00 Uhr


Wir neigen und dehnen uns beim Kleiderwaschen, wir recken und strecken den Körper zum Fensterputzen, wir trainieren beim Treppensteigen, wir vollziehen Kniebeugen beim Ausräumen der Abwaschmaschine oder beim Schuhe binden. Die Ausstellung Zwei Sätze à zwölf Wiederholungen zeigt Resultate von Experimenten, die Bezüge zwischen Bewegungen aus zwei unterschiedlichen Kontexten untersuchen: Bewegungen, die im Fitnessstudio ausgeführt werden und Bewegungen, die wir beim Erledigen des Haushalts und im alltäglichen Leben vollbringen.

Hannah Gieseler und Esther Kempf haben beide an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam, NL studiert. Beide beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit der Wahrnehmung und den Möglichkeiten, diese zu täuschen oder von ihr getäuscht zu werden. Zudem haben sie eine Vorliebe für ausgeklügelte und eigentümliche bis zwecklose Gerätschaften. 2006 hatten sie eine Duo-Ausstellung im Projektraum 1646 in Den Haag, NL. Zu dieser Zeit teilten sie sich eine Wohnung, die sie mit hyper-praktischen Vorrichtungen ausstatteten – wie zum Beispiel einem Bett, das zu einer Bühne umgebaut werden konnte, ein Ventilator, der als Schneemaschine für ein improvisiertes Krippenspiel fungierte, oder einen überdimensionierten Haken, mit dem man vom Balkon aus im Garten das Inventar der Vormieter angeln konnte, einen Backofen der nur über eine Leiter zu erreichen war und ein Küchenradio, das durch einen Flaschenzug mit dem Gewürzregal verbunden war.

Hier knüpfen Gieseler und Kempf an und führen ihre Recherchen weiter; sie analysieren und interpretieren alltägliche Aktionen, ihre Bedeutungen und Nebenbedeutungen sowie die Verbindung zwischen Körper und Gegenständen im Haus und im Fitnesscenter – zwischen Klischee und Realität.

Nach dem Studium ist Gieseler nach Berlin und Kempf nach Zürich gegangen. Über die Distanz führen Sie nun ihre Recherche und Beobachtungen der alltäglichen Aktionen weiter. Die Ausstellungsvorbereitungen passieren somit an drei Orten: in Berlin, in Zürich und online. Auf dem Blog housekeepingandbodybuilding sammeln die Künstlerinnen Ideen, Referenzen und erste Ansätze. So haben sich bereits Kategorien wie „Schwierige Übungen“, „Gerätschaften“, „Schuhe binden“, „Formen“ und “Archiv“ gebildet in denen die Recherche und Ideen gesammelt, kommentiert, weiterentwickelt und erste Experimente vorgestellt werden.

Gieseler & Kempf gehen humorvoll mit den gegenwärtigen Klischees des Fitnesswahns und der häuslichen Arbeit um und provozieren den Betrachter mit ihrer scherzhaften Ernsthaftigkeit.­



Experiment 1: waschen und stretchen.



Skizze für mögliche Gerätschaft #1: Jedem Besucher wird die Tür durch Schulter rückwärtiges ziehen des Bodybuilders geöffnet.



Aus der Blog-Kategorie „Schwierige Übungen“. Balance halten auf einem runden Ball.


Blog: https://housekeepingandbodybuilding.wordpress.com

Posted by Corner College Collective

07.08.2015
19,00 Uhr

 

Finissage
Zwei Sätze à zwölf Wiederholungen
Hannah Gieseler, Esther Kempf
 


Einladungsflyer für die Ausstellung.


Hannah Gieseler & Esther Kempf
Ausstellung im Corner College, 17. Juli – 8. August 2015
Finissage: 7. August um 19.00 Uhr


Dies ist die Finissage der Ausstellung Zwei Sätze à zwölf Wiederholungen

Blog: https://housekeepingandbodybuilding.wordpress.com

Posted by Corner College Collective

14.08.2015 -
21.08.2015
20,00 Uhr

 

Ausstellung / Buchvernissage / Sound Performance
accumulations
Andrea Brunner, Andreas Glauser, Julia Kälin, Silvan Kälin
 


1/10 of accumulation no. 6


Eröffnung und Buchvernissage: 20.00 Uhr
Soundperformance: 21.30 Uhr

Ausstellung: 15.8. bis 21.8.2015
Öffnungszeiten Ausstellung
Sa, So, Di, Mi, Fr: 15 - 18 Uhr
Do: 15 - 20 Uhr

Anlass für die Ausstellung und die Buchvernissage im Corner College ist die Publikation 1/10 of accumulation no. 6, welche während Julia Kälins Aufenthalt in Recife (Brasilien) in Zusammenarbeit mit dem Verlag Editora Aplicação entstanden ist.

Silvan Kälin von Editora Aplicação wird während des Abends weitere Publikationsprojekte vorstellen, die er zusammen mit Priscila Gonzaga in Brasilien herausgegeben und produziert hat.

Anschliessend lassen Andrea Brunner und Andreas Glauser in ihrer experimentellen Soundperformance Frequenzen schwingen, Lärmpartikel kollidieren und Tieftöner brummen.

Mehr Informationen: Andrea Brunner / Andreas Glauser, Silvan Kälin, Julia Kälin

Andreas Glauser: http://www.brainhall.net/artproduction_perf.htm
Andrea Brunner: http://www.andreabrunner.com/
Julia Kälin: http://www.brainhall.net/juliakaelin/choice.htm
Editora Aplicação: http://editoraaplicacao.com.br
Silvan Kälin: http://amarelo.ch

Posted by Corner College Collective

27.08.2015 -
30.08.2015
18,00 Uhr

 

Installation / Workshop
Hu.M.C.C.
Maya YogHurt

Maja Smrekar
 




An installation by Maja Smrekar, curated by Boris Magrini.

Hu.M.C.C.- Human Molecular Colonization Capacity project dwells on the food industry biotechnological production that is in its final form represented as a highly designed yogurt package, containing the product of an artist´s enzyme, which is offered to the public to consume while at the same time the package is represented as a hybrid art readymade object exhibited in a gallery. The project stands as a social darwinism experience set paraphrased within the realm of industrial food chain process.

The Hu.M.C.C. project paraphrases a concept for the waste of productive forces which was explored by Marx, who established a connection between rising levels of accumulation of the capital and the fall of tendential rate of profit, related to the exploitation of time spent at labor – by new waves of technological inovation – which is shown by the genetically transformed microorganism producing lactic acid (as one of the most used additives in the contemporary food industry) after being syntheticaly designed with the code of the artist´s gene composed with the code of a yeast gene and transformed back into the same microorganism.

The artist´s gene with the enscription for the enzyme Lactate dehydrogenase, responsible for the production of lactic acid within a cell metabolism in anaerobic conditions, has been composed with matching DNA code parts of a unicellular yeast microorganism Saccharomyces cerevisiae. For executing this biotechnological concept, we needed to change the yeast microorganism´s metabolic pathway so that it could be producing lactic acid beside CO2 and ethanol. As a result a new synthetic gene has been designed and put back into the Saccharomyces cerevisiae which now became a unique synthetic microorganism named: MaSm Sacharomyces Cerevisiae 2.0.

For more information: http://www.mayayoghurt.net

Thursday, 27 August 2015:
6 pm: Opening
7 pm: Moderated talk
With Maja Smrekar (artist, SI), Jens Hauser (curator, scholar in media & cultural studies, DE/FR) and Sven Panke (Professor at the Department of Biosystems Science and Engineering, ETH, DE), moderated by Boris Magrini.

Posted by Corner College Collective

29.08.2015
16,00 Uhr

 

Workshop
Hu.M.C.C.
Maya YogHurt
Open workshop

Maja Smrekar
 




The workshop is part of the installation by Maja Smrekar.

Posted by Corner College Collective

30.08.2015
16,00 Uhr

 

Workshop
Hu.M.C.C.
Maya YogHurt
Open workshop

Maja Smrekar
 




The workshop is part of the installation by Maja Smrekar.

Posted by Corner College Collective

04.09.2015 -
25.09.2015
19,00 Uhr

 

Ausstellung
Fabric Cycle - (un)earthed
Sarah Burger
 




Kollaborationen aus Erde, Stoff und Polyester.
Umgekehrte Archäologie.
7 Objekte vergraben an 7 Orten. Oder 9.
Ein Projekt über das Verschwinden und darüber, was dabei zu Tage tritt.

Sarah Burgers prozessorientiertes Projekt (un)earthed besteht aus 7 Objekten aus kompostierbarem Stoff benäht mit Faden aus Polyester, die sie an 7 unterschiedlichen Orten vergraben hat und im Abstand von etwa 3 Wochen immer wieder aufsucht, beobachtet, dokumentiert und wieder vergräbt. Die Ausstellung im Corner College ist dabei kein Abschluss des Projektes, sondern ein Kristallisationsmoment, in dem gezeigt, spekuliert, transformiert, diskutiert, verbreitet und schliesslich wieder zum Verschwinden gebracht wird.

Das Projekt wird unterstützt von der Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung.
Die Objekte wurden realisiert mit dem Stoff F-ABRIC der Firma Freitag.
Danke!

Posted by Corner College Collective

09.09.2015
20,00 Uhr

 

Buchvernissage
Veranstaltung zu b_books
Book Launch von Torpor (Chris Kraus)

Karolin Meunier
 


b_books Schaufenster.


b_books ist ein kollektiv organisierter Buchladen, Verlag und Veranstaltungsort in Berlin. Das Programm umfasst Filmvorführungen, Lesungen sowie Diskussionen und hat meist einen improvisierten Charakter. Alle Arbeitsfelder sind inhaltlich und ökonomisch eng miteinander verknüpft und bilden einen sozialen Raum, der sich temporär und in verschiedenen Konstellationen mit dem Kunstbereich, politischen Projekten und weiteren Orten in Berlin und anderswo kurzschließt.


Chris Kraus, Torpor (deutsche Übersetzung).


Bei Corner College wird Karolin Meunier die Arbeit von b_books vorstellen und das zuletzt von ihr betreute Verlagsprojekt, die deutsche Übersetzung des Romans Torpor von Chris Kraus. Die US-amerikanische Autorin und Künstlerin schreibt Romane und Kunstkritiken und lebt in Los Angeles. Ihr dritter Roman (engl. Org. 2006) ist eine Erzählung über die frühen 1990er, über die Zeit von Amerikas erstem Golfkrieg, den Fall der Berliner Mauer und die Medienrevolution in Rumänien.

Posted by Corner College Collective

30.09.2015
20,00 Uhr

 

Home of the Brave: Archeology of the Moving Image
Video Stories: Eine Oral History von Heinz Nigg
über unabhängiges Videoschaffen in den 80er-Jahren.

Heinz Nigg
 




«Film in Bewegung» und Home of the Brave / Corner College präsentieren:

Im Oral History Projekt «Video Stories» kommen Videoschaffende zu Wort. Sie haben in der Schweiz während den 80er-Jahren die Erforschung des damals noch neuen Mediums Video massgeblich geprägt: in der 80er Jugendbewegung, in Do-it-yourself Projekten, in der ethnografischen Forschung, im Dokumentar- und Spielfilm sowie in der bildenden Kunst. Die Videoschaffenden erzählen von ihrem persönlichen Werdegang und wie sie mit dem Medium Video in Berührung kamen: Welche Erfahrungen machten sie mit Video? Wie prägte der Umgang mit Video ihr Leben und ihre weitere berufliche Entwicklung? Welche Auswirkung hat ihr Schaffen auf Kultur und die neuen Medien bis heute?

Heinz Nigg zeigt Ausschnitte aus seinen Videogesprächen mit Samir (Iraqi Odyssee), Thomas Krempke (Züri brännt) und Margrit Bürer (Community Video). Mit einer Diskussion über Oral History als transdisziplinäre Methode. Welche Bedeutung hat Oral History für Kunst, Forschung und Archive von urbanen Bewegungen?

Über die Veranstaltungsreihe «Film in Bewegung»
Durch das Internet wird heute das Arbeiten mit Filmkameras in sozialen Bewegungen und in der Alternativkultur vielfältiger und professioneller. Videos können ohne grossen Aufwand in verschiedenste Bewegungszusammenhänge eingebaut werden. Doch werden dadurch die Filme besser? Und erreichen sie auch ein Live-Publikum und nicht nur die online-community? In «Film in Bewegung» kommen Filmschaffende zu Wort, die Einblicke in ihre Arbeit geben und im Gespräch mit dem Publikum der Frage nachgehen, ob sich Anspruch und Wirklichkeit von Gegenöffentlichkeit decken - damals und heute.

Veranstalter
Konzeptbüro Rote Fabrik und AV-Productions NIGG in Zusammenarbeit mit Corner College (in der Reihe Home of the Brave, kuratiert von Dimitrina Sevova und Alan Roth) und dem Schweizerischen Sozialarchiv.



Home of the Brave:
Archeology of the
Moving Image

Posted by Corner College Collective

07.10.2015 -
14.11.2015
20,00 Uhr

 

Ausstellung
Shipwreck Study Notes
(What Rises From the Depths Cannot Help But Break the Surface)

Graeme Thomson & Silvia Maglioni
 




An exhibition by Silvia Maglioni & Graeme Thomson

(See English text below.)

L’exposition se constitue à partir d’un assemblage de fragments dispersés d’un film « naufragé » (épreuves de tournage, images, sons, textes, éléments du décor et de la recherche) installés dans l’espace de Corner College. Tourné pendant une traversée de l’Atlantique sur un paquebot de Lisbonne à Sao Paolo sur des variations du roman L’Amérique de Franz Kafka, le film explore des états d’épuisement et d’effondrement sur le fond de la crise financière, dont les effets sont cachés et différés par un régime de divertissement et de consommation forcés. Pour l’exposition Shipwreck Study Notes, l’ambiance sonore dans l’espace et l’installation de certains éléments seront activées et modifiées par des micro-interventions orchestrées par les artistes pendant leur séjour à Zurich. Ces micro-interventions seront improvisées, avec la complicité du public, selon une série de suggestions mi-aléatoires (Study Notes), une performance et une action collective musicale (musicking). L’objectif est de transformer l’espace en un lieu de vie, de réflexion, de soin et de mise en accord de longueurs d’ondes fluctuantes et imprévisibles.

Nous tenons à remercier l'Ambassade de France en Suisse de son soutien.

(Texte en français ci-dessus.)

What Rises From the Depths Cannot Help But Break the Surface is a modular installation of variable dimensions that reconfigures material related to the film Disappear One (2015) in an open, experimental environment.

The exhibition constitutes itself on the basis of an assemblage of dispersed fragments of a "shipwrecked" film (rushes, images, sounds, texts, elements of the props and research) installed in the space of Corner College. Shot during a transatlantic cruise from Lisbon to Sao Paolo on an ocean liner over variations of Franz Kafka's novel America, the film explores states of exhaustion and collapse on the backdrop of the financial crisis, whose effects are hidden lag in time due to a regime of compulsory entertainment and consumption. For the exhibition Shipwreck Study Notes, the sound environment and the installation of certain elements will be activated and modified by micro-interventions orchestrated by the artists during their stay in Zurich. These micro-interventions will be improvised, with the complicity of the audience, following a series of semi-random suggestions (Study Notes), a performance and a collective musical action (musicking). The aim is to transform the space into a place of life, reflection, care and tuning of fluctuating and unpredictable wave lengths.

The conception of different installation modules of Disappear One marks the continuation of Silvia Maglioni and Graeme Thomson’s research into the possibilities of ‘exploded’ or dispersed forms of cinema, moving on from the various exhibitions and installations they have created with and around several films: Wolkengestalt (2007-2015), Facs of Life (2009-2015) and In Search of UIQ (2011-2015).

For the artists, the installation of a film necessary involves a formal and material mutation, a process of virtualization that reverses the actualized film into the problematic field of its making, and, one could also say, of its unmaking or undoing. This also implies a redistribution of time. Spatial montage allows this transformation of the interstitial spaces between elements into cracks in time, letting in a draught of ‘elsewhere wind’ that may loosen the viewer’s hold on their own time.

The topos of the shipwreck is a condition which envelops and permeates the filmic material, the Atlantic crossing the artists made with the UEINZZ Theatre Company and other fellow travellers, Kafka’s novel (already an abandoned fragment of a dispersed oeuvre) and the exhibition form itself - which at the formal level consists of redistributed visual, aural and textual flotsam that breaks the surface in a different configuration of elements each time the work is displayed.



This exhibition is kindly supported by the French Embassy in Switzerland.



This dual film/installation project was selected and supported by the patronage committee of FNAGP (Fondation Nationale des Arts Graphiques et Plastiques). The film Disappear One was co-produced by Spectre, Le Fresnoy Studio National d'Arts Contemporains and Terminal Beach.

Posted by Corner College Collective