November 2014
17.11.2014 -
30.11.2014
Exkursion / Performance / Recherche
Egyptian Secrets, or Pawel investigates the after life of James Lee Byars
Pawel Kruk
 
25.11.2014
Each One, Teach One
Theory Tuesdays
Philip Matesic
 
27.11.2014
Diskussion / Hackteria
Re-designing Nature
Christoph Kueffer, Jill Scott
 
30.11.2014
Tanz
OPEN STAGE
Zoé Blanc, Mirjam Bührer, Laura Bächer, Manuela Bär, Maka Mamporia, Anne Rosset
 

Dezember 2014
02.12.2014
Each One, Teach One
Theory Tuesdays
Philip Matesic
 
04.12.2014
Performance
SEMIOSPACE
A performance-conference to carry out conceptual research while exploring Raphaële Bidault-Waddington's work with Sylvain Menétrey

Raphaële Bidault-Waddington, Sylvain Menétrey
 
09.12.2014
Each One, Teach One
Theory Tuesdays
Philip Matesic
 
11.12.2014
Konzert
A Concert With or Without You
Fabian Gisler, Michael Jaeger, San Keller
 
12.12.2014
Each One, Teach One
Practical Fridays
Philip Matesic
 
16.12.2014
Each One, Teach One
Theory Tuesdays
Philip Matesic
 

30.04.2012
20,00 Uhr

 

Lecture
Imitat, Raubkopie oder Fake-Design? Chinesische Baukunst
Eduard Kögel
 

Das Authentische hat auch in China Konjunktur. In Zeiten der Globalisierung mit ihrem rasanten Verschleiss an ästhetischen Vorbildern und immer kürzeren Frequenzen der Erneuerung, stellen sich Fragen nach Vorbildern und Identität. Der Westen ist schnell mit oberflächlicher Kritik an den echten und vermeintlichen Kopien, die sich im Wildwuchs des chinesischen Aufstiegs zur Weltmacht finden lassen. Doch sind diese Stilblüten wirklich repräsentativ? Oft liefern ausländische Kollegen ihren zweiten Aufguss alter Konzepte, zitieren sich selbst oder transferieren tradierte Typen aus der eigenen Heimat.


...


Ein Diskurs auf Augenhöhe, der die lokalen Fragen ernst nimmt und unvoreingenommen nach neuen Lösungen sucht, ist dagegen selten anzutreffen. In manchen Fällen mag das kopierfähige Modell die richtige Antwort sein, in anderen die Entwicklung neuer Strategien und die Suche nach angepassten Raumstrukturen, die einer sich entwickelnden Gesellschaft Rechnung tragen. Im Zeitalter der Collage, der Versatzstücke und Zitate, der „Inspiration“ durch fremde Kulturen und der eitlen „Trendsetter“-Architektur, bedarf es genauer Analysen und unvoreingenommener Lösungen, die jenseits hergebrachter Vorbilder mit Neugier und Offenheit den Weg für eine kulturelle Erweiterung suchen. Doch welche Konzepte sind tragfähig im neuen China? Welche kritische Haltung entwickelt sich und mit welchen Argumenten wird sie vorgetragen? Gibt es Lösungen jenseits dogmatischer Festlegungen die auch für die westliche Entwicklung von Belang sein könnten? Schlicht, können wir von China lernen?

In Zusammenarbeit mit Public City.

Posted by Stefan Wagner