Februar 2017
25.02.2017
2017 / 201702 / Artist Talk / Diskussion
Screening, artist talks, discussion
With Aya Momose, Robert Estermann, Jakob Jakobsen, Jso Maeder, Saman Anabel Sarabi & Josefine Reisch and the curators

Robert Estermann, Jakob Jakobsen, Jso Maeder, Aya Momose, Saman Anabel Sarabi
 
27.02.2017
2017 / 201701 / Curatorial Reading Group
Curatorial Reading Group
Session 2


 

März 2017
02.03.2017
2017 / 201703 / Diskussion / Installation
Temporary video installation The Judgment by Kosta Tonev, presentation and discussion with the artist
Kosta Tonev
 
04.03.2017
2017 / 201703 / Performance
INTERMEZZO (locus solus)
First visit

Jso Maeder
 
11.03.2017
2017 / 201703 / Performance
INTERMEZZO (locus solus)
Second visit

Jso Maeder
 
19.03.2017
2017 / 201703 / Buchvernissage / Finissage
Finissage of Theorem 4. Aesthetic Agency and the Practices of Autonomy
Part II: Der Prozess / The Trial
With a reading from the book Josefine, by Saman Anabel Sarabi / high times

Saman Anabel Sarabi
 

Saturday, 22.06.2013
17:30h

 

Buchvernissage
1946, 1947, 1947: Die vergessenen Jahre der schönsten Schweizer Bücher


...


Vor genau 70 Jahren hatte Jan Tschichold vorgeschlagen die schönsten Schweizer Bücher auszuzeichnen. Nun, 7 Jahrzehnte teilweise hitziges Debattieren um 'Was ist ein schönes Buch?' später, lassen wir Revue passieren und präsentieren die Publikation, mit der wir auf die fehlenden 3 Jahre in der Geschichte des Wettbewerbs aufmerksam machen.

Im Buch erklären Fachleute wie Jost und Ursula Hochuli, François Rappo, Christoph Schifferli sowie viele andere ihre Vorschläge für eine Auswahl an «schönsten Schweizer Büchern» der fehlenden 3 Jahre, 1946–1948. Es entstanden Essays zur Buchgestaltung, aber auch Texte über ihr persönliches Interesse und ihre Faszination für Bücher. Des Weiteren haben Robin Kinross, Yann Chateigné Tytelman, Severin Rüegg, Philipp Messner, Ulrike Meyer Stump, Noah Stolz und Patrick Gosatti Texte zu Aspekten der Buchproduktion und -gestaltung verfasst, die das ganze in Kontext setzen.
Die Publikation ist somit ein zeitgemässer Kommentar dazu, was beim Büchermachen damals und heute entscheidend war und ist – und bespricht, weshalb wir heute gerne über Bücher und Geschichte publizieren, vielleicht eben da Bücher für unsere kulturelle Identität nicht unwichtig sind.


Ab 17.30 Uhr bis 22.30 Uhr – Mit Grill und Getränken

Um 18.30 – Präsentation des Buches, mit Gästen

- - -

Die vergessenen Jahre der schönsten Schweizer Bücher
Herausgegeben von Roland Früh und Corina Neuenschwander
168 Seiten, 22,5 × 32 cm, amerikanische Broschur
Mit Texten in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
CHF 42.–, Euro 34.–

Erschienen bei Niggli Verlag

Posted by Stefan Wagner