September 2018
01.09.2018 -
31.12.2019

Corner College Nomadic
Corner College Collective
 

Thursday, 29.09.2016
20:00h

 

2016 / 201609 / Home of the Brave: Archeology of the Moving Image
Video works by Maria Pomiansky
Maria Pomiansky
 




The main topic of my videos could be defined as immigration, and following transformations of a personality. I think each immigration takes a minimum of 5 years of your life till you start to feel connected to a new place, understand the language, unspoken rules, and so on. So it’s a traumatic process for everyone.

Somehow the fact that the Soviet Union (where I was born) doesn’t exist anymore reduces any possibility of going back, makes me look forward and try to adapt myself to an always new reality and new places. It became an important issue for me to learn a lot about the place where I live (first Tel-Aviv, and now Zurich) and try to build a dialog through my art practices (video and painting). The longer I live in Western Europe, the more interesting it becomes to analyze certain things about Soviet life. Sometimes the Soviet, Eastern European utopia I grew up with becomes thus a distorted reality in the West.

The earlier videos, filmed in Israel, were all based on one principle. I was filming people doing some similar action. That trick is now widely used in cinema, advertisement and music clips. But at the end of the nineties, when I made those films, it looked quite fresh and original. I did quite many short videos with the same people, mostly Russian immigrants in their first years in Israel. It wasn’t a random choice: these people were my friends. They were artists, musicians, actors, fashion designers, etc. That created a special mood and atmosphere.

Filming the raw material for my Trilogy documentary about the perception of beauty, fears and happiness, I had to travel to Tel Aviv and back to Zurich, and Moscow was initially in my mind as well which led me back to my roots. Trying to answer a question, where do I belong, I realized that there is no answer and I just have to let myself flow with stream of life and not be obsessive about the past.

Esther Eppstein über Maria Pomianskys Trilogie

Maria Pomianskys Film «Glück это глюк» (Happiness is a trip) ist der letzter Film aus der Trilogie (Beauty 2006, Fears 2009), einer Langzeitstudie über die Frage menschlicher Zustände, Sehnsüchte und Ängste. Maria Pomiansky ist im sowjetischen Moskau geboren, emigrierte Anfang der neunziger Jahre als Jugendliche nach Israel und lebt heute, seit bald zehn Jahren in Zürich. In diesen drei Städten ihres Lebenslaufs befragte Maria Pomiansky für ihre in 2005 begonnene Trilogie Bekannte, Freundinnen und Freunde über deren Einstellung zum Leben, zur Kunst, zur Liebe, zum Rausch, zur Ewigkeit und zur Vergänglichkeit. Jugend in Moskau, in Tel Aviv, in Zürich ... Die Künstlerin reist zwischen den Städten, findet das Verbindende, das Einzigartige und das gegenseitig Fremde zwischen Nahem Osten, West- und Osteuropa. Es wird Russisch, Hebräisch, Deutsch und Englisch gesprochen. Die Filmemacherin ist die kosmopolitische Weltbürgerin und distanzlose Beobachterin, wobei auch immer wieder unvermittelt ein diffuses Gefühl der Heimatlosigkeit, Verwirrung und Melancholie mitschwingt. Die Künstlerin führt ihre Protagonisten und die Zuschauer von leichten, verspielten Plaudereien zu tief berührenden existenziellen Gesprächen, die Kamera zeigt komponierte Bilder mit Gesichtern und Landschaften. Die Trilogie, während eines Zeitraum von fast zehn Jahren entstanden, zeigt die Veränderung und die Entwicklung der jungen Freunde. Die stark autobiografisch gefärbte Filmsprache bewegt sich zwischen Dokumentar- Reise- Experimental- und inszeniertem Kunstfilm. Maria Pomiansky sucht in ihrer Filmreise Antworten auf ihre ganz persönliche Frage der Zugehörigkeit. Der Film zitiert und mischt in Inhalt und Ästhetik das Kino jüdischer Diaspora, den russischen und sowjetischen Pathos und die Popkultur des Westens. Musik spielt in allen drei Filmen eine wichtige Rolle, ist für Maria Pomiansky ein Verbindungsglied zwischen den Kulturen in denen sie sich bewegt und die sich neben vieler Ähnlichkeiten, Gemeinsamkeiten und der Universalität menschlicher Bedürfnisse und Ängste doch auch sehr unterscheiden.


The text above by Esther Eppstein, along with a text about Maria Pomiansky's work more generally by Vadim Levin, is also available in printable layout as PDF (106KB).




Home of the Brave:
Archeology of the
Moving Image

Posted by Corner College Collective